Kapitel IV - Der gefallene Stern (Diablo 3)


Nun, da der Weltenstein zerstört war, hatte sich Sanktuarios Rolle im Ewigen Konflikt auf ewig verändert. Die Menschen vergaßen die Schrecken des früheren Zeitalters und die Stadt Neu-Tristram entstand unweit des Ortes, an dem Diablo einst unter der Erde gelauert hatte.

Kapitel IV - Der gefallene Stern (Diablo 3)

Doch Deckard Cain hatte nichts vergessen. Er brachte seine adoptierte Nichte Leah nach Neu-Tristram und erforschte weiter das Übel, das einst aus der Kathedrale gekommen war. Cain war überzeugt davon, dass es nur eine Frage der Zeit war, ehe Sanktuario erneut vor der Vernichtung stehen würde, doch seine Warnungen blieben 20 Jahre lang ungehört ... bis ein Stern vom Himmel fiel.

Der Stern ging in Tristrams alter Kathedrale nieder. Cain stürzte in den vom Stern hinterlassenen Krater und Leah versuchte Hilfe für seine Rettung zu finden.

Erzählungen von dem gefallenen Stern zogen Helden aus ganz Sanktuario an, darunter:

einen umherziehenden Barbaren, ein Überlebender der Vernichtung Arreats;
eine von Rachedurst getriebene Dämonenjägerin;
einen Mönch aus den Klöstern von Ivgorod;
einen Hexendoktor vom Volk der Umbaru und
eine Zauberin aus dem Inselstaat Xiansai.

Jeder dieser Kämpfer verfügte über einzigartige Fähigkeiten, die an die Nephalem erinnerten, die vor langer Zeit den Engeln und Dämonen entsprungen waren.

Die Helden folgten Leahs Hilferuf und fanden Cain, der den Einschlag überlebt hatte, im Kampf gegen untote Kreaturen, die von den Energien des gefallenen Sterns wiederbelebt worden waren. Die Untersuchung des Kraters brachte zutage, dass der gefallene Stern in Wahrheit nur ein Mann war, der sich an kaum etwas vor seiner Ankunft auf Sanktuario erinnerte.

Einige wenige Hinweise gab es jedoch auf die Identität des Fremden: ein unheilvolles Omen, an das er sich kaum erinnern konnte (aber dessen Wichtigkeit er sich sicher war), und sein Schwert, das beim Aufschlag auf Sanktuario zerborsten war.

Nach zwei Jahrzehnten in Erwartung neuer Schrecken für Sanktuario sah Cain in der Notlage des Mannes den Schlüssel zum Verständnis der bevorstehenden Finsternis und beauftragte die Nephalem mit der Bergung der Schwertsplitter.

Obwohl es den Helden gelang, die Bruchstücke des Schwertes zu bergen, versuchte Maghda – eine Kultistin des Geringen Übels Belial – in Besitz der Scherben zu gelangen und verwundete Cain tödlich, ehe sie vor Leah und den Helden floh. Als seine letzte Tat auf Sanktuario fügte Cain das Schwert zusammen und verstarb dann vor den Augen seiner bestürzten Nichte. Doch Cains Leid war nicht gänzlich umsonst: Wiedervereint mit seiner Waffe offenbarte sich der Fremde als der gefallene Engel Tyrael, der seine Göttlichkeit geopfert hatte, um die Menschheit vor der Ankunft zweier Dämonenfürsten zu warnen.

Die Geringen Übel, die einst Diablo und dessen Brüder aus den Brennenden Höllen verbannt hatten – Belial, der Herr der Lügen, und Azmodan, der Herr der Sünde – suchten Sanktuario heim und hatten ihr Ringen um die Herrschaft über die Menschheit wieder aufgenommen.

Kapitel V - Der Schwarze Seelenstein (Diablo 3)

Zurück zur Übersicht

© 2003-2017 - 4Fansites, Weiterverwendung von Inhalten oder Grafiken nur mit Erlaubnis.

Diablo 3 and Blizzard Entertainment are trademarks or registered trademarks of Blizzard Entertainment in the U.S. and/or other countries.

Datenschutz / Impressum