Jay Wilson im Interview @Games.on.net

Geschrieben von Telias am 08.05.2012 um 13:23
Kommentare (1)

In einem weiteren Interview hat Jay Wilson erneut über Diablo 3 geplaudert. Den Kollegen von Games.on.net gegenüber hat er verraten wie Diablo 3 ursprünglich aussehen sollte. Gleichzeitig wirft er einen kleinen Blick in die Zukunft und spricht über den PvP-Modus und dem Sprach-Chat. Die wichtigsten Themen hat unser frankyd für euch übersetzt.
 

Die Ladder
Einer der wenigen Gründe, aus denen wir entschieden keinen Ladder Modus anzubieten war, dass wir den Levelaufstieg nicht als primäres Merkmal sahen um seinen Fortschritt in Diablo III zu zeigen.

Wir sind sehr darauf fokussiert ein Endspiel zu erschaffen, das viel mehr Aufgaben bereithält mit denen man sich Items verdienen kann.

Latenz
Wir haben uns bei der Entwicklung von Diablo immer darauf geachtet, dass es ein sehr Latenz-Unempfindliches (latency-forgiving game) Spiel wird. Ein Spiel das nicht, eine Tonne an Bandbreite braucht um erfolgreich gespielt zu werden.

PvP (Spieler gegen Spieler)
Wir haben nicht das Gefühl dass es Wert ist den Release des Spiels zu Gunsten des PvP Modus zu verschieben. Also dachten wir uns, es ist in Ordnung einfach weiter zu machen und das Spiel herauszubringen, so dass jeder es spielen kann. Und dann können wir uns immer noch darauf konzentrieren, in einer "hoffentlich" sehr kurzen Zeit - nur einigen Monaten - den PvP Modus fertig zu stellen und auszuliefern.

Sprachchat
Für ein kooperatives Spiel ist es eine wirklich wichtige Funktion. Es ist etwas, das wir gern zu einem späteren Zeitpunkt zu Diablo hinzufügen werden, doch wir wollen sicher sein, dass es wirklich hohe Qualität hat, wenn wir es machen.

Isometrische Kameraperspektive
Ganz zu Anfang der Entwicklung hatten wir einige Leute, die argumentierten wir sollten das Spiel nicht isometrisch ausrichten und das es besser wäre, eine bessere Technik, und moderner, wenn wir ein First-Person (Skyrim) oder Third-Person (Dragon Age) Spiel machten. Mir hätte es wirklich nicht gefallen. Für mich ist die Kamera keine technische Wahl und es gibt mehr als genug Third-/First-Person Spiele dort draußen. Die Kamera hat einen riesigen Einfluss auf das Gameplay, weshalb ich Sie für eine Gameplay Wahl halte.

Onlinezwang
In Diablo II haben die Spieler offline gespielt und nie realisiert, dass es eine online Komponente gab, oder wenn sie es realisierten, waren sie nicht dazu in der Lage ihren online Charakter offline zu spielen, denn er könnte gehackt werden.

Ein anderes Problem ist, wenn wir eine Server-Client Architektur nehmen und den Spielern erlauben offline zu spielen, muss man die Server-Client Architektur in den Build (Spiel im Auslieferungszustand) stecken, den du den Spielern gibst. Das macht es erheblich einfacher das Spiel zu hacken.
 

Quelle: Games.on.net

 


Verpasst jetzt keinen News Artikel oder Diablo 3 Guide mehr und folgt uns auf Facebook, Twitter oder abonniert unseren RSS-Feed.



Kommentare:

Geschrieben von frankyd am 08.05.2012 um 17:21

Hey Boss, bitte noch die hübschen List Punkte ein- und das überflüssige uns bei:

Latenz
Wir haben uns bei der Entwicklung (...)

ausbauen.


© 2003-2017 - 4Fansites, Weiterverwendung von Inhalten oder Grafiken nur mit Erlaubnis.

Diablo 3 and Blizzard Entertainment are trademarks or registered trademarks of Blizzard Entertainment in the U.S. and/or other countries.

Datenschutz / Impressum