[Metaguide] Wie schreibt man eigentlich einen Guide?

In diesem Unterforum findet ihr nützliche Begriffserklärungen zu allen möglichen Themen rund um Diablo 3.
Antworten
Benutzeravatar
Telias
Site Admin
Beiträge: 1399
Registriert: 23.06.2008, 12:55
Battletag: Telias#1963
Kontaktdaten:

[Metaguide] Wie schreibt man eigentlich einen Guide?

Beitrag von Telias » 11.09.2011, 22:45

Dieser Metaguide stammt von A-Knopf aus unserem Starcraft 2 Source Forum.

Vowort:
  • Herzlichen Glückwunsch, du hast dich also entschieden einen Guide zu schreiben - sehr lobenswert. Es gibt sicher viele gute Gründe warum man einen Guide schreiben will: Vielleicht möchtest du einer coole Strategie teilen, vielleicht möhtest du das allgemein spielerische Niveau der Community verbessern, vielleicht möchtest du auch einfach nur, dass dein Name über einem beliebten, hilfreichen Guide prangt?
    Was auch immer dein persönlicher Grund ist einen Guide zu schreiben, eines solltest du nicht vergessen: Dein Guide ist für andere da. Er soll von anderen gelesen werden und ihnen bei einem bestimmten Problem helfen. In deiner Funktion als Guideschreiber bist du ein Dienstleister für eine anonyme Masse. Dein Guide sollte also für ein möglichst breites Publikum (oder je nach Guide auch für eine spezielle Zielgruppe) lesbar und leicht verständlich sein. Du musst durch Form und Inhalt auch dafür sorgen, dass die Leute deinen Guide auch tatsächlich lesen und nicht mittendrin abbrechen.
Was macht also einen guten Guide aus?
  • Wir Moderatoren haben uns dazu Gedanken gemacht, wie du deinen Guide so ansprechend wie möglich gestalten kannst und wollen wir dir nun ein paar Werkzeuge zur Hand geben, mit deren Berücksichtigung du deinem Guide zu neuem Glanz verleihen kannst.
    Wenn dir noch mehr Dinge einfallen fühle dich frei diese als Antwort zu diesem Guide zu posten. Ein Guide wird erst durch das Feedback der Leser richtig gut und kann eigentlich stetig verbessert werden.
  • Grobe Zusammenfassung des Guides:
    • Am Anfang sollte der Leser deines Guides einen groben Überblick bekommen worum es eigentlich in deinem Guide geht. Klar kann die Überschrift schon viel aussagen, aber weitere Informationen wie:
      • Für welches Matchup ist diese Strategie gedacht?
      • Für welche Version des Spiels wurde der Guide geschrieben? Aufgrund von patches können sich die Einheiten, Upgrades und Gebäude so verändern, dass die Strategie nicht mehr stark genug ist.
      • In welcher Liga spielt der Ersteller dieses Guides? Ist diese Strategie also vielleicht eher was für erfahrene oder unerfahrene Spieler?
      • Was ist eigentlich die grobe Idee dahinter?
      Sinn dieses Abschnittes ist es das Interesse des Lesers zu wecken. Wenn er hier schon erfährt was er im Laufe des Guides lernen wird, bleibt er eher am Ball, weil er ahnt dass es sich für ihn lohnt. Wenn man ohne gute Einleitung einfach direkt mit dem "trockenen" Text anfängt fragt sich der Leser vielleicht die ganze Zeit:
      • Wo führt das eigentlich hin?
      • Lohnt es sich für mich überhaupt diesen Guide zu lesen?
      Diese Fragen sollten unbedingt zu Anfang des Guides geklärt werden.
    Übersichtlichkeit:
    • Ein guter Guide dient oft auch als Nachschlagewerk. Ein Leser wird sich den ganzen Inhalt deines Guides wahrscheinlich nicht nach einem mal Lesen merken können. Er wird deine Strategie (oder was auch immer du in deinem Guide beschreibst) ausprobieren und vielleicht scheitern. Dann wird er auf deinem Guide zurückkommen und nachsehen was du dazu schreibst. Wenn du zum Beispiel diesen Guide beim Schreiben deines Guides berücksichtigen willst, wirst du dir vielleicht eine kleine Checkliste machen, damit du keinen Punkt vergisst.
      Daher ist es immer von Vorteil wenn dein Guide klar gegliedert ist. Das macht das Lesen nicht nur wesentlich angenehmer - ein gut Strukturierter Guide wirkt auch nicht so wuchtig wie eine "Wall of Text". Eine sinnvolle Einrückung sowie aussagekräftige Zwischenüberschriften helfen deinem Leser deine Gedankengänge zu verfolgen. Du kannst in einem Absatz wichtige Wörter auch fett markieren oder unterstreichen. Wenn er sich später einmal fragt "Wie war das doch gleich?" wird er die entsprechende Stelle auch viel schneller wiederfinden.
      Bei richig langen Guide kann sich auch ein Inhaltsverzeichnis lohnen.
    Anfängerfreundlichkeit:
    • Denke immer daran: Du bist der Experte, nicht der Leser. Du als Schreiber deines Guides bist natürlich ein Experte auf deinem Gebiet und kennst die entsprechenden Fachausdrücke. Dein Leser will sich aber erst einmal in das Thema einfinden - ist ja logisch, sonst würde er ja keinen Guide dazu lesen - und hat wahrscheinlich nicht dein Repertoire an Abkürzungen, Fachausdrücken, englischen Einheitennamen etc.
      Versuche also möglichst auf englische Begriffe und Abkürzungen zu verzichten. Du tust deinem Leser einen Gefallen.
      Und ganz nebenbei: Es wirkt auch viel eleganter und "professioneller" wenn du einfach in gutem Deutsch schreibst. :gut:
    Visualisierung:
    • Leser mögens bunt. Sie mögen Bilder, Videos, Replays. Kurzum: Sie mögen Veranschaulichungen.
      Natürlich macht so etwas mehr Arbeit als "einfach" nur einen Text zu schreiben. Aber denk dran: Je besser dein Guide ist, desto besser kann den von dir gewünschten Effekt erzielen und du kannst dein angestrebtes Ziel erreichen. Es geht ja darum Leser verständlich zu machen was du sagen willst. Wenn ein kleines Bild dazu das richtige Mittel ist: Setze es ein! Ein Bild sagt bekanntlich mehr als tausend Worte.
      Ein gutes Beispiel für einen Guide mit vielen kleinen Bildern findet ihr bei Titan Quest:
      Beispiel (Beispiele sind auch eine gute Art der Veranschaulichung)
      Wenn du nicht weißt wie man Bilder im Forum postet kann ich dir folgende Links empfehlen:
    Schlusswort:
    • Nun bist du auch schon am Ende dieses Guide-Guides angelangt. Ich hoffe ich konnte dir einige gute Werkzeuge zur Hand geben. Natürlich brauchst du nicht alle Punkte für deinen Guide berücksichtigen. Überlege am besten selbst welche Werkzeuge du wie verwenden willst und welche nicht.
      Und nun wünsche ich dir viel Spaß beim Schreiben!

Antworten