Bashiok über Runen und das Währungssystem

Geschrieben von Lita am 05.06.2009 um 13:42
Kommentare (0)

Bereits vor Kurzem ging es im offziellen Forum um den Wert der Runen im Spiel. Diese spielten in Diablo 2 eine große Rolle, denn viele Items wurden in Runen-Werte ungerechnet, damit die Spieler, die gern handeln wollten, einen Bemessungskurs für die vorhandenen Werte hatten. Dieses Währungssystem war an sich ganz praktikabel, wenn nicht der Fakt der gedupten, also illegal duplizierten Runen eine Verschiebung des Systems zur Folge hätte. Zum einen wäre derjenige im Nachteil, der nicht dupliziert, denn er muss viele Spielstunden ableisten, um eventuell eine wertvolle Rune zu finden, zum anderen sind die Duper neben dem Besitz der High-Runen im Vorteil, weil sie diese auch gegen wertvolle Items, wie Waffen, Schmuck oder Rüstungsgegenstände tauschen konnten.

Bashiok sieht das rückblickend auch so und wagt einen Ausblick auf Diablo 3 und die dortigen Handelsmöglichkeiten.

High-Runen wurden in Diablo 2 aus verschiedenen Gründen zur Währung. Erstens (und das ist der Hauptgrund) waren sie nötig, um die mächtigsten und begehrtesten Items im Spiel nach Patch 1.10 zu schaffen. Zweitens weil sie dupliziert wurden und es dadurch erst genug von ihnen gab, um sie zur Währung zu machen. Und drittens, weil die eigentliche Währung, das Gold nichts wert war. Bevor die High-Runen zur Währung wurden, war es der Stein von Jordan, nochmal das Duping ist der Kernpunkt weswegen sie zu einer gemeinsamen Währung werden konnten.
Wenn sie nur legitim aufgenommen würden, würden nicht so viele von ihnen zirkulieren, um eine gemeinsame Währung zu werden..
Nun, weil das Wort "Rune" für die Runen in Diablo 3 verwendet wird, heißt das nicht:
A. Dass sie die meistbegehrtesten Items im Spiel sein werden (obwohl sie es sein könnten)
B. Dass Duping dazu führen kann seltene Items zur Währung zu machen
C. Dass es keine bessere und passendere Währung geben wird
ABER trotz allem wollen wir noch, dass der Item-Handel nützlich ist. Es ist nichts Falsches daran, mit anderen Leuten Items gegen andere Items zu tauschen. Es wird nur dann zum Problem, wenn  der Handel auf dem Markt und deren Währung auf rechtswidrigen Items basiert. Und das wird nicht geschehen, wenn es eine beabsichtigte Währung für jeden gibt, nämlich das Gold und im Spiel das Herstellen von rechtswidrigen Items nicht erlaubt sein wird.

 


Verpasst jetzt keinen News Artikel oder Diablo 3 Guide mehr und folgt uns auf Facebook, Twitter oder abonniert unseren RSS-Feed.



Kommentare:


© 2003-2018 - 4Fansites, Weiterverwendung von Inhalten oder Grafiken nur mit Erlaubnis.

Diablo 3 and Blizzard Entertainment are trademarks or registered trademarks of Blizzard Entertainment in the U.S. and/or other countries.

Datenschutz / Impressum